«Le Récital des Postures»

Yasmine Hugonnet © BAK/Gregory Batardon
Yasmine Hugonnet © BAK/Gregory Batardon
Yasmine Hugonnet © BAK/Gregory Batardon

«Le Récital des Postures» Yasmine Hugonnet

Aktuelles Tanzschaffen

 

 

Im Solo «Le Récital des Postures» erkundet Yasmine Hugonnet den Körper wie ein Instrument. Was wir sehen ist nicht ihr Tänzerinnen-Körper, sondern ein von Yasmine Hugonnet durch Formen und Verhältnisse erschaffener, symbolischer, archetypischer und sozialer Körper, mit dem wir als Publikum kommunizieren können; denn er weckt in unseren Köpfen Bilder und Assoziationen. In beeindruckender Langsamkeit entwickeln sich die 50 Minuten ohne Musik zu einem rituellen choreographischen Bilderreigen, der insbesondere in der Stille der Posituren und an den Übergängen der skulpturalen Formen den Blick erweitert und mitunter schmunzeln lässt. Seit der Premiere im Rahmen des Festivals Les Printemps de Sévelin 2014 in Lausanne tourt das Stück mit grossem Erfolg national und international. Im Juli 2017 wurde «Le Récital des Postures» zur zweiten Ausgabe der Séléction suisse en Avignon ausgewählt.

 

Patrice Delay, Jurymitglied:

«Yasmine Hugonnet interessiert sich für das Zusammenspiel zwischen Form, Bild und Gefühl, für die (De)Konstruktion der choreographischen Sprache, für den Prozess der Verkörperung und der Aneignung. In «Le Récital des Postures» veranschaulicht sie die Fremdheit eines gebeugten und angekleideten Körpers ohne Gesicht, eines Körpers, der sich zeigt, ohne sich zu offenbaren; sie erörtert das Rätsel einer Stimme, die zwar hörbar ist, sich jedoch nicht aufdrängt. Die Welt, die Yasmine Hugonnet aufdeckt, gleicht einem gespannten Faden, einem aussetzenden Atem, höchster Aufmerksamkeit. Dank einer extremen Konzentration und einer intelligenten Reduzierung auf das Wesentliche kommt die ganze Feinheit der Bewegungen zum Vorschein. Und schliesslich blitzt eine Pointe Humor auf und macht das Universum dieser Tänzerin noch persönlicher.»

Yasmine Hugonnet

Yasmine Hugonnet, geboren 1979 in Montreux, lebt heute zwischen Lausanne und Paris. Im Alter zwischen drei und sechs Jahren wuchs sie in Mali auf. Anschliessend nahm sie Ballettstunden und ging als Jugendliche nach Paris, um am Conservatoire National Supérieur zeitgenössischen Tanz zu studieren. Parallel interessierte sie sich für Contact Improvisation, Butoh und choreographische Recherchen. Neben Engagements als Tänzerin absolvierte sie von 2003 bis 2005 in den Niederlanden einen Master in Choreographie unter dem Titel «Dance Unlimited». 2006 entstand ein international beachtetes Trio «RE-PLAY». Nach einer längeren Forschungsperiode von 2009 bis 2013 entstanden mehrere Soli, darunter auch «Le Récital des Postures». Von 2015 bis 2017 war Yasmine Hugonnet während zweier Saisons assoziierte Künstlerin am Théâtre Sévelin 36 in Lausanne und profitiert vom Programm YAA! der Stiftung Pro Helvetia, das talentierte junge Choreographinnen und Choreographen mit renommierten Schweizer Theatern zusammen bringt.